Deutscher Gewerkschaftsbund

13.10.2016

Bildungstour ins Wismutgebiet Ronneburg

Bildungstour Wismut

Bernd Kretschmar

Der DGB Kreisverband Gera unternahm am 06. Oktober 2016 eine Bildungsreise ins Wismutgebiet um Ronneburg. Stationen waren das Objekt 90, eine Fahrt auf die Schmirchauer Höhe und der Besuch im Schaubergwerk des Bergbauvereins Ronneburg.

Mit dem Beginn der Sanierung der Hinterlassenschaften des Uranerzbergbaus in Sachsen und Thüringen ist die transparente Information der Öffentlichkeit ein Anliegen der Wismut GmbH.
Im Wismut Objekt 90 wird das komplexe Thema Wismut in seiner Gesamtheit präsentiert. Von den ersten „wilden Jahren“ des weltweit viertgrößten Uranerz Produzenten über die Entwicklung zu einem modernen Bergbauunternehmen bis hin zur Sanierung der Hinterlassenschaften behandelt die Ausstellung alle Etappen der Wismut.
Die Besucher erleben eine faszinierende Zeitreise durch die Geschichte einer ehemaligen Uranbergbauregion mitten in Deutschland.

Bernd Clemens hat uns anschaulig erklärt, warum die Wismut entstand und wie sich der Uranerzbergbau in der Region entwickelt hat. 

Das vom Bergbauverein Ronneburg betriebene Schaubergwerk kann täglich einschließlich Sonnabend und Sonntag von 10.00 bis 16.00 Uhr besichtigt.

Der Eingang zum Schaubergwerk erfolgt vom Informationszentrum der Stadt Ronneburg an der Bogenbinderhalle (Nähe Shell-Tankstelle). Bereits hier können sich die Besucher im Erdgeschoss mit der Interessantem eng mit der Tätigkeit der WISMUT verbundenen Stadtgeschichte Ronneburgs vertraut machen.
An Hand von echten Ausstellungsstücken und Modellen erhält man im Schaubergwerk einen nachhaltigen Eindruck von der Arbeit der Kumpel Untertage bei der Wismut.

Die Besucher werden durch Vereinsmitglieder in einem Rundgang durch das Schaubergwerk sachkundig geführt.

Tilo Wetzel führte uns durch das Schaubergwerk. Er erklärte auch, mit der Wismutkunstausstellung vor Ort liese sich die kurze Bergbautradition vor Ort zementieren.