Deutscher Gewerkschaftsbund

20.06.2013

Veranstaltung "Gute Arbeit für uns alle" in Leinefelde

Renate Licht im Eichsfeld
Bundestagskandidaten im Wahlkreis
zu einer Podiumsdisskussion in Leinefelde
 
Dieser Tage hatte der DGB Kreisverband Eichsfeld zu einer Podiumsdisskussion  zum Thema "Gute Arbeit für uns alle - neue
Ordnung der Arbeit" eingeladen. Begrüßt wurden vom DGB Kreisvorsitzenden Eichsfeld, Klaus Göbel, Renate Licht, Manfred Grund (CDU), Carmen Listemann (SPD), Sigrid Hupach (Die Linke).
Vetreter der FDP  bzw. Bündnis 90/Die Grünen hatten abgesagt  bzw. es erfolgte keine Rückmeldung. Anschließend nach der Begrüßung durch den DGB Kreisvorsitzenden Klaus Göbel
übernahm Renate Licht die Moderation der  Veranstaltung in routinierter Form.
 
Diskutiert wurde u..a. über die Themen, "Wir brauchen starke Gewerkschaften, wir müssen Arbeit neu ordnen, wir verdienen bessere Arbeit, wir wollen gleiche Chancen
für die Jungen". Weitere Themen, die auf dem Prüfstandstand standen, waren "flächeneckenderr Mindestlohn, Vertrauen in die Marktwirtschaft, Leiharbeit, Mindestrente, Betreuungsgeld,
Altersarmut  u.v.m. Die Kandidaten schlugen sich wacker; in vielen Punkten waren sie sich einig, obwohl zwischendurch bei einigen Eckpunkten auch Meinungsverschiedenheiten aufkamen, so dass  man doch noch von
Wahlkampfstimmung reden konnte.
 

Wir alle haben ein Recht auf gute Arbeit. Mit starken Tarifverträgen, klaren Regeln, beruflichen Perspektiven und gesunden Bedingungen.

Wir brauchen starke Gewerkschaften.

Die Tarifautonomie muss erhalten und die Mitbestimmung weiter ausgebaut werden mit mitgliederstarken Gewerkschaften, die entschlossen und geeint für die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eintreten. Denn nur gemeinsam können wir die Beschäftigten stärken und schützen.

Wir müssen Arbeit neu ordnen.

Wir brauchen mehr unbefristete, sozial abgesicherte Arbeitsverhältnisse mit einer Entlohnung, die zum Leben reicht – statt Niedriglöhnen mit prekärer Beschäftigung.

Denn Arbeit darf nicht länger entwertet werden.

Wir verdienen bessere Arbeit.

Wir brauchen mehr Arbeitsplätze, aber Arbeit um jeden Preis ist der falsche Ansatz. Wir brauchen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, bessere Arbeitsbedingungen und einen funktionierenden Gesundheitsschutz gegen Burnout, Stress und Mobbing. Denn Arbeit darf nicht krank machen.

Wir wollen gleiche Chancen für die Jungen.

Der Zugang zu Bildung und Aus- und Weiterbildung muss für alle möglich sein. Wir brauchen die Öffnung der Hochschulen für beruflich Qualifizierte und Förderprogramme für gering Qualifizierte zum nachträglichen Erwerb von Schul- und Berufsabschlüssen. Denn alle haben ein Recht auf Bildung und hochwertige Ausbildung.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion wollen wir mit euch/Ihnen diese bestehende Problematik diskutieren und Alternativen aufzeigen.

Wir würden uns freuen, euch/Sie zu unserer Veranstaltung persönlich begrüßen zu können.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Für eine neue Ordnung der Arbeit

Zum Dossier