Deutscher Gewerkschaftsbund

20.02.2014

Neujahrsempfang des DGB Kreisverbandes Gotha

Ein Laden nicht nur für Gewerkschaftler

Kleiner aber repräsentativer Neujahrsempfang des DGB-Kreisverbandes

Von Wolfgang Möller

Gotha. Sein Name ist Programm: Olaf Kämpfer, Betriebsratsvorsitzender bei Schmitz Cargobull und neuer DGB-Kreisverbandsvorsitzender. Mit diesem Motto begrüßte er am Montag im Gewerkschaftsladen die Gäste zum Neujahrsempfang des Verbandes. Eine kleine, aber repräsentative, Auswahl von Persönlichkeiten aus der Kommunalpolitik war der Einladung gefolgt, so unter anderem Landrat Konrad Gießmann, Thomas Fröhlich und Jaqueline Wettstein (alle CDU), Oberbürgermeister Knut Kreuch, Matthias Hey und Gabriele Reichstein (alle SPD), Landtagsabgeordnete Johanna Scheringer-Wright, Vera Fitzke, Bernd Fundheller und Doris Wiegand (alle Die Linke), Kreisvorstandsmitglied von Bündnis 90/Die Grünen Albrecht Loth sowie Sandro Witt, stellvertretender Vorsitzender des DGB Hessen-Thüringen.

Kämpfer hob die Rolle des gastgebenden Gewerkschaftsladens in der Pfortenstraße hervor. Dieser habe sich binnen kurzer Zeit zu einem wichtigen Stützpunkt für Mitglieder und Interessierte bei der Arbeit mit wirtschafts-, arbeits- und sozialpolitischen Inhalten entwickelt – zu einem „Netzwerk der gesamten Gewerkschaftsarbeit.“ Neben den Öffnungszeiten des DGB, der IG Bau, von Verdi und der Versicherungs- sowie Rentenberatung wurden im vergangenen Jahr zahlreiche Veranstaltungen und Ausstellungen organisiert (DGB-Aktionstag, Buchlesungen, Internationaler Frauentag, Ausstellungen „Märzkämpfe 1920“ und „1. Mai 1933“). „Gute Arbeit. Soziales Europa.“ lautet die diesjährige Losung zum 1. Mai. Vor der geplanten Kundgebung auf dem Unteren Hauptmarkt mit  Vertretern des DGB und der demokratischen Parteien, mit Musik, Sport und Spiel steht allerdings wegen der Vorbereitungen zum Gothardusfest ein großes Fragezeichen.

Witt sprach in seinem Grußwort alles an, „was uns nicht schmeckt und was wir ändern wollen.“ Damit meinte er in erste Linie, „dass die Politik nicht vor dem Werktor stehen bleibt.“ Er nannte einige neue Gesetze und Gesetzesänderungen, welche mehr Rechte für die Arbeitnehmer beinhalten sollen. Beim Bildungsfreistellungsgesetz ist er der Meinung, dass es dem Ziel diene, „über den Betriebs-Tellerrand“ hinaus schauen zu können. Dazu sollen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein Recht auf Freistellung für allgemeine und politische Bildung bekommen. Die einwöchige Freistellung solle jedoch nicht, wie einige Arbeitgeber behaupten, der Qualifizierung zum Betriebsrat dienen. Ein weiteres Thema war der Mindestlohn von 8,50 Euro, „für den wir stehen, aber ohne Ausnahme.“ Harsche Kritik übte Witt am Verfassungsschutzgesetz, wonach die Geheimdienste künftig Informationsveranstaltungen an den Schulen der Republik machen dürfen. Er forderte vielmehr, mit „Projekttagen zur Demokratie“ die heranwachsende Generation auf das Leben vorzubereiten. Der Gewerkschaftsladen Gotha sei ebenfalls ein geeigneter Ort für diese Aufgabe.

 

Hier finden Sie die Pressemitteilung

Der DGB Kreisverband Gotha lädt am 17. Februar 2013, um 17 Uhr, zum Neujahrsempfang in den Gewerkschaftsladen am Hauptmarkt 47/ Ecke Pfortenstraße in Gotha ein. Das Grußwort wird Sandro Witt, der neugewählte stellvertretende Vorsitzende des DGB Bezirks Hessen-Thüringen, halten.

Vor uns liegt ein Jahr mit mehreren Wahlen und historischen Jubiläen, wie der Beginn des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren, der Beginn des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren und 25 Jahre Wende. Am 1. März beginnen in den Betrieben die Betriebs- und Personalratswahlen. Auch die Schwerbehindertenvertretungen werden in den Betrieben in diesem Jahr noch im Herbst gewählt. Diese betrieblichen Parlamente bieten die Möglichkeit, Arbeitsbedingungen vor Ort zu verbessern. Leider gibt es in vielen, auch großen Betrieben noch keine Betriebs- und Personalräte.

Am 25. Mai werden die Kommunalparlamente und das Europaparlament und im Herbst der Landtag in Thüringen neu gewählt. Auch hier wollen wir uns mit unseren Forderungen in öffentliche Debatten einbringen.

Auf unserem Neujahrsempfang wollen wir mit Menschen in politischer Verantwortung und Bürgerinnen und Bürgern über die Ereignisse im kommenden Jahr und gemeinsame Aktivitäten ins Gespräch kommen, so der DGB Kreisvorsitzende Olaf Kämpfer.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Olaf Kämpfer

Tel.: 0151 /21218696


Nach oben

Reichtumsuhr Deutschland

Ein Projekt des DGB Hessen-Thüringen & ver.di Hessen

 

Informationen zur Reichtumsuhr hier