Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 22/16 - 08.09.2016

Stoppt TTIP & CETA – DGB Sömmerda ruft zur Demonstration gegen CETA und TTIP am 17.9. in Leipzig auf

Busplätze ab Erfurt oder Weimar verfügbar

Peter Hintermeier, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes im Kreis Söm-merda, informiert, dass am 17. September in Leipzig mit einer von bundesweit sie-ben Demonstrationen der Protest gegen die Freihandelsabkommen auf die Straße getragen wird. „CETA und TTIP dienen vor allem mächtigen wirtschaftlichen Inte-ressengruppen. Arbeits- und Verbraucherschutzstandards, die Arbeitnehmer auf beiden Seiten des Atlantiks erkämpft haben, drohen dabei genauso wie Teile der öffentlichen Daseinsvorsorge unter die Räder zu geraten“, erläutert Hintermeier.

Busplätze nach Leipzig werden am 17. September von verschiedenen Organisatio-nen angeboten. Der Bus der Gewerkschaft ver.di startet ab Erfurt, Kurt-Schuma-cher-Straße, Nähe Intercity-Hotel, um 9:00 Uhr. Die Platzbuchung ist unter https://ttip-busse.de möglich. Der DGB Weimar/Weimarer Land bieten Busplätze ab Weimar an. Los geht es um 9:00 Uhr am Weimarer Hauptbahnhof. Infos und Bu-chung unter 0361/5961359 oder tlerche.weimar-weimarerland@dgb. Eine Über-sicht über die Anreisemöglichkeiten gibt es zudem unter: www.thueringen.dgb.de.

Der DGB ist eine von mehr als 30 Organisationen, die dazu aufrufen, am Samstag, den 17. September, in Leipzig, ab 12 Uhr, an der Demonstration unter dem Motto „CETA & TTIP stoppen! Für einen gerechten Welthandel“ teilzunehmen. Die An-reise ist mit Sonderbussen und der Bahn möglich. Im Oktober soll CETA, das Ab-kommen mit Kanada, unterzeichnet werden. Bis Ende des Jahres werden die we-sentlichen Eckpunkte für das TTIP-Abkommen mit den USA stehen. „Wir treten als DGB-Gewerkschaften für eine faire globale Handels- und Investitionspolitik mit ho-hen ökologischen und sozialen Standards ein. Deswegen rufen wir zum Protest ge-gen TTIP und CETA auf“, bekräftigt Hintermeier.

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Für einen gerechten Welthandel - CETA und TTIP stoppen!

Zum Dossier